Professor Dr. Inga Mai Groote

Senior Fellow 2021/2022

Studium der Musikwissenschaft, der Mittelalterlichen und Neueren Geschichte sowie der Italianistik in Bonn; wissenschaftliche Mitarbeiterin an der LMU München und an der Universität Zürich, dort 2013 Habilitation. Professorin für Musikwissenschaft an den Universitäten Fribourg (2014/15) und Heidelberg (2015–2018), seit 2018 Direktorin des Musikwissenschaftlichen Instituts an der Universität Zürich. 2018 Verleihung der Dent Medal der Royal Musical Association. Inga Mai Groote hat am Historischen Kolleg das Fellowship der Ippen Stiftung inne.
Kontakt: inga.mai.groote@historischeskolleg.de

Video über Inga Mai Groote und ihr Forschungsvorhaben am Historischen Kolleg


Gefördertes Forschungsvorhaben

Eine Wissensgeschichte der frühneuzeitlichen Musik

„Musik“ umfasst vielfältige Erscheinungsformen (Kompositionen, Theorie, lebensweltliche Praktiken), die erst gemeinsam den Gegenstand konstituieren, der auch in historischen Situationen perzipiert und konzeptualisiert wurde. Das Projekt untersucht die Bedeutung musikalischen Wissens für Gesellschaften der Frühen Neuzeit in Europa. Im Mittelpunkt stehen dabei etwa die Fragen: Welchen Stellenwert hatte Musik in den Wissensordnungen? Welche Musikauffassungen können für soziale Kontexte rekonstruiert werden? In welchem Verhältnis zum „Gewussten“ stehen musikalische Repertoires und Praktiken?


Vortrag

Musik in der frühneuzeitlichen Bildungsbiografie: Praxis und Prestige

Aufgrund der Corona-Pandemie ist derzeit noch nicht absehbar, ob und in welcher Form diese Veranstaltung stattfinden kann, nähere Informationen erhalten Sie zeitnah über den Newsletter und die Homepage des Historischen Kollegs. Wir bitten um Ihr Verständnis.


Kolloquium
Innovation, Popularisierung und Implementierung: Wandel und Widerstand in Wissenskulturen der frühen Neuzeit
31.03.–02.04.2022