Dr. Philipp Lenhard

Junior Fellow 2020/2021

Studium der Judaistik, Philosophie und Anglo-Amerikanischen Geschichte in Köln; Promotion am Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur der LMU München, seitdem dort wissenschaftlicher Assistent; 2015/2016 Visiting Scholar am Institute of European Studies in Berkeley; 2016/2017 Vertretung der Professur für Mittelalter und Neuzeit am Martin-Buber-Institut für Judaistik der Universität zu Köln. Philipp Lenhard ist Fellow der Gerda Henkel Stiftung.
Kontakt: philipp.lenhard@historischeskolleg.de

Video über Philipp Lenhard und sein Forschungsvorhaben am Historischen Kolleg

Gefördertes Forschungsvorhaben

Wahlverwandtschaften – Eine jüdische Kulturgeschichte der Freundschaft im 20. Jahrhundert

Das Forschungsprojekt widmet sich der Geschichte der Freundschaft im Deutschland des 20. Jahrhunderts aus der Perspektive der jüdischen Kulturgeschichte. Dabei wird Freundschaft als ein historisch sich wandelndes soziales Konzept verstanden, das Aufschluss über zentrale lebensweltliche
Züge der modernen jüdischen Geschichte gibt. Im Kontext der deutsch-jüdischen Erfahrung zwischen ökonomischem Aufstieg und bürgerlicher Akkulturation auf der einen Seite, anwachsendem Antisemitismus und sozialer Exklusion auf der anderen Seite kam der Theorie und Praxis der Freundschaft eine Schlüsselrolle zu. Untersucht wird daher die Vielfalt an gelebten Freundschaften, wobei der Fokus sowohl auf ihren materiellen Repräsentanzen als auch auf ihrer ideengeschichtlichen Dimension liegt.

 

Vortrag

Das Geheimnis des Bundes. Siegfried Kracauers Theorie der Freundschaft

Aufzeichnung des Vortrags