Förderstipendien

Ausschreibung

Das Historische Kolleg

vergibt für das 36. Kollegjahr
(1. Oktober 2015 – 30. September 2016)

2 Forschungsstipendien und
2 Förderstipendien

Um die Stipendien können sich hochqualifizierte, durch herausragende Leistungen in Forschung und Lehre ausgewiesene Gelehrte aus dem gesamten Gebiet der historisch orientierten Wissenschaften bewerben, um Förderstipendien besonders ausgewiesene Nachwuchswissenschaftlerinnen/Nachwuchswissenschaftler.
Den Stipendiatinnen/Stipendiaten, die einer Residenzpflicht unterliegen, wird in der inspirierenden Atmosphäre der Kaulbach-Villa in München, frei von anderen Verpflichtungen, ein Jahr lang die die Möglichkeit geboten, eine große wissenschaftliche Arbeit abzuschließen, deren Bearbeitung zum Zeitpunkt der Bewerbung schon möglichst weit fortgeschritten sein soll.
Bei den Forschungsstipendiatinnen/Forschungsstipendiaten übernimmt das Historische Kolleg die Vertreterkosten in Anlehnung an W 2.
Die Förderstipendiatinnen/Förderstipendiaten erhalten Stipendien in Anlehnung an W 2.
Neben den normalen Bezügen stehen den Stipendiatinnen/Stipendiaten zusätzlich Mittel für Archiv- und Bibliotheksreisen, Hilfskräfte und andere Dienstleistungen zur Verfügung. Es werden Zuschüsse zur Miete gewährt.

Die Bewerbungsfrist für das Kollegjahr 2015/2016 endet am 30. April 2014.

Weitere Informationen für die Bewerbung um ein Forschungs- oder Förderstipendium finden Sie im Ausschreibungsflyer (deutsch/englisch) bzw. in der Übersicht über die benötigten Bewerbungsunterlagen.

Nähere Auskünfte erteilt der Geschäftsführer des Historischen Kollegs:
Dr. Karl-Ulrich Gelberg
Kaulbachstraße 15
D-80539 München
Tel.: 49 +89 2866 3860
Fax: 49+89 2866 3863
E-Mail

 

Das Historische Kolleg, gegründet im Jahr 1980, ist ein „Institute for Advanced Study“ der historisch orientierten Wissenschaften. Es hat seit 1988 seinen Sitz in der Münchner Kaulbach-Villa zwischen Bayerischer Staatsbibliothek und Englischem Garten. Der Freistaat Bayern finanziert die Grundausstattung des Kollegs. Die Mittel für die Stipendien stammen von privaten Zuwendungsgebern. Derzeit werden die Forschungsstipendien von der Fritz Thyssen Stiftung, der C.H.Beck Stiftung und dem Freistaat Bayern dotiert, die Förderstipendien von der Gerda Henkel Stiftung sowie der Dr. Egon und Hildegard Diener-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. Weitere Mittel stammen von privaten Spendern.