Dr. Johannes Wienand

Dr. Johannes Wienand
Dr. Johannes Wienand

Förderstipendiat 2017/2018

geb. 1978; Studium der Geschichte und Philosophie in Tübingen, Wien, Konstanz und Pittsburgh; 2006–2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Konstanz; 2010 Promotion; 2009–2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Heidelberg; seit 2011 Akademischer Rat am Lehrstuhl für Alte Geschichte der Universität Düsseldorf; Forschungsaufenthalte in Berlin, Cambridge, Frankfurt am Main und München.
Kontakt: johannes.wienand@historischeskolleg.de

 

Gefördertes Forschungsvorhaben

Die Politisierung des Todes: Der Epitaphios Logos im demokratischen Athen

Das Corpus der klassischen "Grabreden" (Epitaphien) diente der Forschung stets als wichtigstes Zeugnis der athenischen Ideologie einer Einheit von Macht und Demokratie. Das Forschungsprojekt stellt den etablierten Zugang zu dieser Textgruppe grundsätzlich infrage: Die überlieferten Epitaphien stellen literarisch überformte intellektuelle Auseinandersetzungen mit den eigentlichen Grabreden dar; die Texte erzeugen brisante Spannungsfelder der Kritik, die als solche bislang kaum erfasst und historisch eingeordnet wurden. Eine umfassende Neubewertung der Gattung führt ins Zentrum der politischen Auseinandersetzung griechischer Intellektueller mit der prekären Machtpolitik Athens und ihren innenpolitischen Folgen.

Vortrag

Die Gefallenenbestattung im demokratischen Athen: Der soldatische Tod als historisches Problem