Kooperationen des Historischen Kollegs

Rechtsträger des Historischen Kollegs ist die „Stiftung zur Förderung der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und des Historischen Kollegs” (Impressum).

Seit vielen Jahren arbeitet das Historische Kolleg eng mit einer Reihe von Kooperationspartnern zusammen. Langjährige Partner im Bereich der Stipendienförderung sind

2016 wird die Alfred und Cläre Pott-Stiftung bereits zum dritten Mal nach 2010 und 2013 die Dotierung für den Preis des Historischen Kollegs zur Verfügung stellen. 

 

Historisches Seminar der LMU

Seit dem Jahr 2011 besteht eine enge Kooperation zwischen dem Kolleg und dem Historischen Seminar der LMU. Das Historische Seminar stellt seitdem regelmäßig in jedem Kollegjahr Mittel für die Finanzierung eines halben Förderstipendiums des Historischen Kollegs zur Verfügung. Im Gegenzug kann das Historische Seminar die Veranstaltungsräume des Historischen Kollegs in der Kaulbach-Villa für herausgehobene Veranstaltungen (Workshops, Tagungen etc.) nutzen. Dadurch wird das wissenschaftliche Angebot in der Kaulbach-Villa erweitert und der Stellwert des Kollegs als Zentrum des geschichtswissenschaftlichen Dialogs in der Bundesrepublik Deutschland noch deutlicher. 

 

Max Weber Stiftung

Ebenfalls seit 2011 kooperieren das Historische Kolleg und die Max Weber Stiftung (Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland), indem sie gemeinsam den „Internationalen Forschungsförderpreis der Max Weber Stiftung beim Historischen Kolleg” verleihen. Gegenstand des Preises ist unter anderem die Möglichkeit für die Preisträgerin/den Preisträger, in der Kaulbach-Villa in München ein hochkarätiges internationales Kolloquium durchzuführen. Diese Kolloquien – die ersten fanden im Januar 2013 und im Januar 2014 in München statt – tragen zur noch stärkeren internationalen Sichtbarkeit des Historischen Kollegs bei. 

 

Institut für Zeitgeschichte München – Berlin

Seit 2014 kooperieren das Kolleg und das Institut für Zeitgeschichte im Bereich der Stipendienförderung. Das Institut für Zeitgeschichte und der Freistaat Bayern finanzieren gemeinsam und erstmals im Kollegjahr 2016/2017 ein zusätzliches, drittes „Forschungsstipendium des Instituts für Zeitgeschichte beim Historischen Kolleg”, das epochenspezifisch für Forschungen zum langen 20. Jahrhundert ausgeschrieben wird. 

 

Kompetenzverbund Historische Wissenschaften München

Am 4. August 2014 wurde die multilaterale Kooperationsvereinbarung des Kompetenzverbundes in Anwesenheit von Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle in München unterzeichnet, dem auch das Historische Kolleg angehört. Seine Partner in diesem Verbund sind die Bayerische Akademie der Wissenschaften, die Monumenta Germaniae Historica, die Historische Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, das Collegium Carolinum, die Kommission für bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und die Bayerische Staatsbibliothek. Assoziierte Partner des Kompetenzverbunds, der dazu dienen soll, Synergien zu schöpfen, eine bessere Abstimmung der vielen Angebote zu erreichen und die Sichtbarkeit des national einzigartigen geschichtswissenschaftlichen Standortes München noch weiter zu erhöhen, sind derzeit ferner das Institut für Zeitgeschichte und die Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften der LMU.