Das Historische Kolleg, 1980 gegründet, hat seit 1988 seinen Sitz in der Kaulbach-Villa zwischen Bayerischer Staatsbibliothek und Englischem Garten. Im Kern gewährt es Gelehrten Stipendien, um frei von anderen Verpflichtungen ein Buch zu vollenden. Zudem ist das Historische Kolleg als Ort wissenschaftlicher Kolloquien und Vorträge ein lebendiges Zentrum der historischen Forschung. Viele seiner Veranstaltungen richten sich an eine breitere Öffentlichkeit. Alle drei Jahre wird der "Preis des Historischen Kollegs" vergeben – das nächste Mal im November 2019.

Aktuelles

Erschienen:

Wer hat Angst vor Deutschland? Geschichte eines europäischen Problems


Andreas Rödders u. a. am Historischen Kolleg entstandenes Buch ist erschienen
Ausgeschrieben:

Nominierungen für den Historikerpreis 2019 erbeten



Vorschläge bis 31. Dezember 2018 möglich
Erschienen:

Der überforderte Frieden.
Versailles und die Welt 1918–1923



Jörn Leonhards u. a. am Historischen Kolleg entstandenes Buch ist erschienen